Horse riding in Wales <3 especially für Jana und Pferdetanten <3 (shorter text below)

  • Wir sind da! Wir sind da! Man war ich hibbelig! Die Landschaft sah super schön aus! Ich konnte es gar nicht abwarten das ganze vom Pferderücken aus zu betrachten!
  • Vom Parkplatz sah man dann bereits den Putzplatz und... 3,4,5,6..... Wow! Da stehen aber viele Pferde! Reiten wir alle gemeinsam los? Wie soll das denn gehen? Da ist doch bestimmt jemand dabei, der nicht hinterherkommt. Na mal abwarten. Aus meiner Gruppe kannten alle den Ablauf, die waren schon öfters dabei und haben mir versichert, dass wir viel galoppieren und auch gas geben können. Okay.
  • Mein Name wurde aufgerufen und ein Pferd wurde mir zugeteilt. Einer von den gescheckten Cobs soll es sein. Tequila! Ha! Alles klar, das gefällt mir. Und im gegensatz zu den anderen war er etwas größer und nicht so breit gebaut. Die meisten sahen aus wie Tinker. Waren es aber nicht! Tinker kommen aus Irland und 'you'll get in trouble' wenn ich sage, dass sind Tinker
  • Ich glaube sie sagte was mit Cob. In breit, gescheckt und viel Behang. Zurück zu Tequila, der schön sportlich aussah. Erstmal vom Boden anfreunden.
  • Gerade warmgeworden wurden wir auch schon wieder getrennt! Carina! Hier, das ist deiner. Das ist Robbie! Ich hab keine Ahnung warum. Aber okay. Ich konnte ihn gerade vom Boden betrachten und saß dann auch schon oben: auf dem zwar immer noch gescheckten aber breiten, kleinen Cob Tier. Hm. Okay, das wirkte jetzt natürlich nicht mehr nach Abenteuer mit Tequila. Robbie stand so da zwischen den 20 anderen Pferden und ließ sich von dem Trubel üüüberhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Na.. Hoffentlich brauch ich keinen Meinungsverstärker.. Ich wollte doch 'very fast' mit am Strand dabei sein!
  • Na gut. Abwarten. Und während ich abgewartet habe habe ich mal die anderen beureilt.
  • So hübsch wie Milage, Murkel oder Shaddi sah keiner aus Es waren ein paar kleine sportliche dabei aber die meisten waren diese gemütlichen breiten Tiere. Der eine besser, der andere schlechter im Rücken bemuskelt. Einige waren beschlagen, die meisten aber Barhuf.
  • Oh es geh los! Gleich nach den ersten 100 Metern kam der  erste breite Fluss. WOOOOW So schön! Rechts von mir eine zerfallene Burg und viele Mauern. Aber schöne Mauern. Alte Mauern halt.
  • Ich dachte mir, ich halte mich schön an die Teten-Reiter damit mein Robbie nicht so weit nach hinten fällt und ich nur treiben muss. Aber schnell hab ich gemerkt, dass treiben auf jeden fall nicht das Problem werden wird! Im Schritt könnte dieses breite Tier mit Traber-Murkel mithalten!
  • Wir waren also eine ziiiiemlich große Gruppe. Ich glaube es waren 4 Reiter aus dem Stall dabei, die das Tempo und den Weg bestimmten. Vielleicht waren es auch mehr. Der Chef ritt weiter hinten ganz lässig mit. Drei andere, ich schätze auf 13-16 waren immer an der Tete. Mal einer von denen, mal alle 3. 2 Jungs und ein Mädel auf spritzigen Pferden. Das Mädel ritt gebisslos Es war ihr eigenes Pferd seit ein paar Wochen. Die beiden Jungs. Naja. Jungs/Männer reiten irgendwie anders. Der eine saß wie ein Jockey im Sattel und der andere ritt auch merkwürdig. Auch George und Bill, mit denen ich ankam, ritten eben auf ihre eigene Art. Wie Männer eben reiten. Die sitzen anders, treiben anders. Aber gut. Die Küken hatten also alles in der Hand, was die 20 Mitreiter hinter ihnen machen :D oooook. Die werden schon wissen was die machen :D
  • Zwischen den ganzen 'großen' Pferden war auch ein Shetty dabei <3 von einem 10 jährigen geritten. Super süß und super Pfeffer im Hintern :D Auch immer vorne mit dabei.
  • Im Schritt ging es die ersten 15 Minuten den Fluss entlang bis wir zum Strand kamen. Dort angekommen hat sich eine kleine Gruppe abgseilt, fast wäre ich dort mitgeritten aber ich habe noch rechtzeitig den Unterschied zwischen Gallop und Canter erklärt bekommen! Also schnell, ab ans Wasser und ins Wasser! Nicht weit, aber ich war im Meer <3 am Strand <3 mit Pferd <3
  • Und dann ging es auch schon los! Gallop! And stop in front of the rocks!
  • Alright! GALLOP!
  • Und Robbie schoss los! Alles klar, ich hab mich verliebt Robbie! Du bist super
  • Wir waren mit als erstes an den Felsen und ich musste ihn sogar zurückhalten.
  • Was ich schade fand, dass das die einzige Galoppstrecke war, die eben war und wo der Weg breit war. Da ich Robbie ja nicht kenne, habe ich natürlich nicht gleich nach den ersten 100 Metern mich frei gefühlt und die Zügel nachgegeben. Aber toll war es trotzdem! 15 Pferde die über den Strand donnern! Dieses Geräusch, dieses Beben!
  • Dann ging es weiter in die Dünen. Die Wege waren gerade mal so breit, dass das Pferd und meine Beine so halb dadurch passten. Durch tiefen Sand ging es Berg auf, Berg ab. Mal steil, mal flach.
  • Ich war mit Robbie weiterhin immer an 2,3,4 Stelle. Er wäre gerne immer als erstes gegangen. Ok, danke Bill, er hat mir nämlich Handschuhe geliehen, die ich jetzt auch brauche. Es ist unfassbar wie trittsicher die Pferde sind! Da waren so viele unebenheiten und Löcher. Aber Robbie ist nicht einmal gestolpert. Ich musste ihn auch einfach vertrauen, weil er immer so dicht aufgeritten ist, dass ich gar nicht sehen konnte, was auf dem Weg liegt. Aber er wusste es genau. Und auch der Wahnsinn ist, wie gut die Hufe sind! Milage ist mittlerweile ja auch beschlagen und ich fragte mich schon das ein oder andere mal, warum ich das nicht schon vorher gemacht habe. Es ist einfach viel angenehmer, nicht so viel Rücksicht nehmen zu müssen, weil das Pferd auch über Schotter normal laufen kann.
  • Über Schotter hätten diese Pferde gelacht! Über so große Steine sind die gelaufen, dass ich beim anblick schon vorsichtig geworden bin. Hätte ich die Steine nicht gesehen, hätte ich es Robbie nicht angemerkt! Wow!
  • Und dann fragt mich George, ob ich galoppieren würde hier. Ich dachte das wäre eine theoretische Frage.. Es war super eng hier, man konnte gerade mal 5 Meter voraus gucken, ob da Passanten kommen oder wie hügelig der Weg wird. Aber bevor ich das alles auf Englisch erklärt hatte, ging es auch schon los! Im Galopp durch diese engen Wege. Es war ein wahnsinniges Gefühl dem Pferd einfach die Kontrolle zu übergeben. Weil ICH hätte ihn einfach nur behindert, hätte ich ihn kurz gehalten oder mich tiefer reingesetzt. Der Hammer!
  • In einer Schleife ging es dann zurück zum Stall, dort haben wir eine Hälfte 'abgeladen'. Diese hatten nur die halbe Strecke gebucht. Für uns ging es weiter in die andere Richtung, über die Straße.
  • Etwas weiter kam dann ein Weg, der zwar breiter war aber umso hügeliger. Und dann gib ihn! Im vollem Galopp den Weg hoch :D Es hat so spaß gemacht! Zu viert waren wir als erstes oben, alle anderen kamen nach und nach getrottet Das war das gute. Die Pferde sind nicht durchgegangen, wenn jemand langsamer wollte, ist er eben langsamer geritten. Außer Robbie :D er musste immer vorne dabei sein.
  • Dann kamen wir an einem Pub an, kleine Pause für alle.
  • Und dann weiter Richtung Steilküste. Und überall waren Schafe :D Wir sind direkt durch die Schafsherde geritten, über Berg und Tal. Die Landschaft war ein Traum! Nach der Pause waren wir weitere 2 Stunden unterwegs. Kurz vom Ziel sind wir spontan noch einen Schlenker geritten, um noch einmal richtig Gas geben zu können. <3
  • Ja. Der Hintern tat super weh. Die Knie komischer Weise auch und die Fußgelenke auch :D Aber es hat super viel Spaß gemacht und Robbie war super!
  • Wir wurde aber mal wieder bewusst, wie fein Milage im Maul ist darüber bin ich sehr glücklich! :D
  • Als wir im Stall wieder angekommen sind, wartete schon die nächste Gruppe und fast alle Pferde mussten wieder ran. Hm. Gut ja das sind Arbeitstiere. Und wenn sie es gewohnt sind. Ich hätte Milage wahrscheinlich 2 Wochen Urlaub gegeben nach so einem Ritt :D Natürlich ist das übertrieben, ich glaube in vielen Punkten verweichlichen wir unsere Pferde. Aber das ist ein anderes Thema.
  • Selbst das Shetty ist wieder mit geritten. Mit dem selben Reiter! Das hätte mein Hintern nicht mitgemacht :D Aber wer weiß, wie groß diese Runde war.
  • Also. Es war ein mega Erfolg heute! Wales ist super schön!
  • Und mir ist heute wieder bewusst geworden:
  • Ohne Pferd - Ohne mich!!
  • Ich freu mich auf Milage <3 und Sandy! 

15.8.16 01:04

Letzte Einträge: Horse riding in Wales , -.-, Neuer Mitbewohner, typisch Englisch, typisch italienisch, Shower in Bath , Time to say Good Bye - Part one

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Anja (16.8.16 09:41)
COOL! Du hättest eine Helmkamera gebraucht!


(17.8.16 01:05)
Oh ja! Aber sowas besitze ich noch nicht :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen